Samstag, 27. August 2016

[Lust und Laune Lack] Märchen-Nägel - Die Vila


Von Nova in der Wikipedia auf Polnisch, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4464159


























Huhu!

Ich habe eine neue Blogparade entdeckt. :D 

Sie heißt Lust und Laune Lacke und wurde von Jasmin und Lina gestartet. Jede Woche gibt es eine Farbvorgabe oder ein Thema oder ein Finish... :) Diese Woche ist das Thema "Märchen-Nägel" und da dachte ich, das passt doch super zu meinem Bachelorarbeits-Thema. Hehehe... :D


Samodiva von Krassi Zourkova, eines der Bücher, das ich untersuche. Ich lese es auf Englisch ("Wildalone"), allerdings hat die englische Ausgabe nicht so ein hübsches Cover wie die bulgarische. Quelle: http://www.goodreads.com/book/show/20483100-wildalone

Ich schreibe meine BA nämlich über Vilen und Samodiven. Vila heißt sie eher bei den Serben etc, Samodiva findet man eher bei den Bulgaren. (Zur Info: ich studiere Südslawistik und Südosteuropastudien. ;) ) Die Vila ist eine Art Fee oder Nymphe, einige Gemeinsamkeiten hat sie mit den beiden anderen Wesen auf jeden Fall. Vilen haben bekannterweise goldene lange Haare, eine weiße Haut, manchmal Flügel, mit denen sie weg fliegen können, und sie tanzen gerne. Man sollte ihnen auf ihrem Tanzplatz aber nicht in die Quere kommen, denn das macht sie wütend. Vilen werden meist als Wasserwesen beschrieben, oft aber auch als Wald- oder Gebirgsfeen.




Als Basis für mein Design habe ich den Nagellack Vila von Glambee lackiert. Ihr seht also, es ist komplett durchdacht. :D Drei Schichten decken. Glambee habe ich bei Lotte entdeckt und wegen des Namens allein hätte ich ihn schon gekauft. Nun ist es aber so, dass Vila ein mintfarbener Lack mit goldenem Schimmer UND Holo geworden ist. :D




Ich habe im Onlineshop bestellt und 6,90 € plus 3,90 € Versandkosten bezahlt. Einen hübschen Cabochon-Ring gab's übrigens auch noch dazu, und der Cabo hat sogar einen für mich angenehmen Durchmesser (bei Anna Gorelova sind die ziemlich riesig).




Auf den Lack kam dann ein Stamping. Ich habe mich bewusst für schwarzen Stampinglack entschieden, vielleicht hätte weiß besser gepasst, aber dann gäbe es kaum Kontrast. Der Stamping-Lack ist dieser hier vom Born Pretty Store, den ich auch schon hier und hier verwendet habe. Die Motive stammen von drei verschiedenen Plates vom Born Pretty Store, und der Stamper ist immer noch der gleiche Crystal Clear Jelly Stamper, den ich in letzter Zeit immer verwende.




Ich habe mich für Flügel entschieden, weil Vilen meist Flügel haben. Die tanzende Fee erklärt sich wohl selbst, und das Muster auf dem kleinen Finger soll Blätter darstellen. :) Gerade bei den Flügeln war es irre schwer, was Gescheites auf den Nagel zu bringen, weil ich ja nur das halbe Motiv stempeln wollte. War 'ne blöde Idee. Bis ich die Hälfte des Flügels entfernt hatte, war der Lack schon trocken und ließ sich nicht mehr übertragen. Durch die Hektik sind die Flügel leider total schief geworden... :/




Die Plates sind:

Flügel: BP-74
Tanzende Fee: eine Sailor Moon von der BP-06 (hättet ihr das erkannt? :D)
Blätter: BPL-026


Wie gefällt es euch? Habt ihr schon von der Marke Glambee gehört? Oder von der Blogparade Lust und Laune Lack?




Zum Abschluss habe ich euch noch ein bulgarisches Märchen herausgesucht, das zwar von einer Samodiva handelt, aber da diese beiden Wesen fast identisch in ihren Merkmalen sind und diese in dem Märchen gut beschrieben sind, wollte ich es euch nicht vorenthalten. :)

Eine Samodiva versorgt weder Haus noch Kind

Ein junger Hirte hütete auf einer Lichtung Schafe. Er spielte auf seiner Hirtenflöte und gab acht, daß sie auch gut weideten. Im Wald gab es einen Fluß. Als die Schafe genug geweidet hatte, trieb er sie zum Fluß, um sie zu tränken. Am Fluß sah er, wie sich darin drei schöne Mädchen badeten. Sie waren so schön, wie er sie nie gesehen und gehört hatte. Er sah ihnen zu, wie sie im Wasser spielten und lachten, ohne daß sie ihn bemerkten. Er konnte die Augen nicht von ihnen wenden, schlich ganz leise heran und nahm den Mädchen die Kleider weg, damit sie nicht nach Hause gehen konnten. Gerade, als er sie weggenommen hatte, um sie zu verstecken, sahen sie ihn und begannen zu jammern, er soll ihnen doch die Kleider lassen.
"Ich werde sie euch nicht lassen, macht was ihr wollt!" - antwortete der Hirt. "Ich werde euch nur dann die Kleider wiedergeben, wenn eine von euch mich zum Manne nimmt."
"Wie könnte eine von uns dich zum Manne nehmen? - Wir kennen dich nicht", erwiderten die Mädchen. "Gib uns unsere Kleider, daß wir sie anziehen und uns kennenlernen, dann magst du dir eine von uns aussuchen."
"Sowie ich euch die Kleider gebe, werdet ihr fliehen", sagte der Hirt. "Ich werde sie euch nicht eher geben, bis nicht eine von euch mich zum Manne nehmen will."
Schließlich sagte eines von den Mädchen: "Hört, Hirt! Wir sind nicht wie andere Mädchen, wir sorgen weder für Haus noch Kind. Unser Leben ist anders, es ist leichter als das eurer Frauen. Gib uns die Kleider und komme nie wieder an diesen Ort. Hast du nie gehört, daß es ein Samodiven-Ort ist?"
"Ich weiß, dass es ein Samodiven-Ort ist und daß ihr Samodiven seid, doch glaubte ich nie, daß ihr so schön sein könntet. Seitdem ich euch gesehen habe, will ich eine von euch."
Da sprach die mittlere Schwester: "Wenn du willst, daß wir uns versöhnen, dann laß uns eine Wette eingehen. Du wirst uns die Kleider geben, wir werden sie anziehen und aus dem Fluß steigen,  du aber sollst auf deiner Flöte spielen, und wir wollen tanzen. Übertriffst du uns aber im Spielen, sollst du eine von uns, welche du willst, haben; übertreffen wir dich, so sollst du mit uns kommen und uns, so lange du lebst, auf deiner Flöte spielen."
Dem Hirten gefielen die Mädchen sehr, so daß er gar nicht weiter dachte, was aus dieser Wette werden könne. Er gab ihnen die Kleider und begann, seine Flöte zu richten. Sobald sich aber die Mädchen angezogen hatten, flogen sie davon - denn die Samodiven hatten Flügel und konnten wie Vögel fliegen. Der Hirte suchte hier und dort, doch von den Mädchen war keine Spur. Da wurde er sehr traurig, er hatte nichts weiteres zu tun, trieb seine Schafe weiter und war den ganzen Tag nachdenklich. Am nächsten Tag trieb er die Schafe an denselben Ort, kroch durch das Gebüsch und sah im Fluß nur eines der Mädchen. Da schlich er ganz leise heran, nahm ihm die Kleider weg, und begann, auf seiner Flöte zu spielen. Die Samodiva blickte sich um und sagte: "Ich bitte dich Hirte, gib mir meine Kleider zurück, daß ich sie anziehe."
"Ich werde sie dir nicht geben", erwiderte der Hirte, "ich will, daß du mich zum Manne nimmst."
"Nimm mich nicht", erwiderte die Samodiva. "Wir sorgen weder für Haus noch Kind. Laß mich zu meinen Schwestern gehen." "Ich werde dich nicht gehen lassen, und kämen auch alle Samodiven.", anwortete er. "Du bist schön und gefällst mir, und ich bin kein schlechter Mensch."
Der Hirte stand auf, ging nach Hause und sagte seiner Mutter, er hätte eine Braut gefunden und wolle ihr die neuen Kleider bringen, damit sie sie anziehe. Seine Mutter gab sie ihm und begann zu kochen, um die Schwiegertochter zu empfangen. Sie fragte den Sohn nicht, was es für ein Mädchen sei und woher er es kenne.
Die Hirte brachte dem Mädchen die Kleider, legte sie am Flußufer nieder, drehte ihr den Rücken zu, damit sie sich ankleide, und begann auf seiner Flöte spielen.
Die Samodiva stieg aus dem Wasser, kleidete sich an und begann zu tanzen. Der Hirte spielte, sie tanzte, sie tanzte den ganzen Tag bis zum Abend. Als der Mond aufgegangen war, ermüdete sie vom Tanzen und sagte zu dem Hirten: "Du hast mich im Spielen übertroffen, und ich werde deine Frau sein. Willst du aber, dass wir uns nie trennen, so darfst du mir niemals meine Kleider geben."
"Ich will sie gleich in den Fluß werfen, damit er sie ins Meer treibe."
"Wenn du meine Kleider in den Fluß wirfst, werden meine Schwestern sie finden und sie mir bringen, denn sobald ich sie wiederhabe, kehre ich zu uns zurück."
"Ich werde sie irgendwo in die Erde eingraben, und du wirst nicht wissen, wo sie sind."
"Wenn du sie eingräbst, muss ich sterben. Wir Samodiven lieben nicht die schwarze Erde. Uns gib das Wasser, den Wald, das Gras und den Himmel. Die Erde ist für uns das Grab, sie nährt und tränkt uns nicht."
Der Hirte überlegte, wo er die Kleider verstecken könne, dann nahm er das Mädchen und führte es nach Hause. Als seine Mutter es sah, erschrak sie über seine Schönheit: Die Samodiva war gertenschlank, von hohem Wuchs, hatte ein weißes Gesicht, schwarze Augen, langes, blondes, wie ein Vlies dickes Haar. Nachdem sie zu der Schwiegermutter gekommen war, begann sie sich zu regen und aufzuräumen, und das ganze Haus leuchtete von ihr. Da freuten sich die Schwiegermutter und ihr Sohn, und Glücklichere als sie gab es nicht. Der Hirte machte eine Truhe, versteckte darin die Kleider der Samodiva, verschloß sie und trug den Schlüssel immer bei sich.
So lebten sie ein Jahr, und die Samodiva gebar ein Kind. Da riefen sie einen Paten, um es zu taufen wie es Brauch war. Als der Pate angekommen war, tauften sie das Kind, aßen und tranken, tanzten und sangen. Da sagte der Pate: "Nun, spiele auf deiner Flöte, damit es dir gleicht und auf der Flöte spielt wie du und das ganze Haus erfreut."
Der Hirte begann sogleich zu spielen, da man einem Paten, so will es der Brauch, nicht absagen kann. Er spielte, und wärest du auch tot, du würdest aufstehen und tanzen.
Als er spielte, sagte der Pate zu der Samodiva: "Nun, Frau, steh auf und tanze; dein erstes Kind taufst du, und tanze, damit es dir gleicht und tanzt wie du tanzt."
Die Samodiva stand auf, vermochte aber nicht einen Schritt zu tun. Der Schäfer sah das und wurde traurig, denn er wusste, wie sie tanzt. Da schloß er die Truhe auf und gab ihr das Samodivenkleid, daß sie es anziehe. Als die Samodiva ihr Kleid angelegt hatte, begann sie den Samodivenreigen zu tanzen. Da wunderten sich alle, groß und klein, über diesen Reigen. Sie tanzte, daß das Haus erzitterte, sie wand sich, tanzte und tanzte, ohne die Erde zu berühren. Nachdem sie müde geworden war, hielt sie an, ging zu ihrem Kind, küßte es und sagte zu ihrem Mann: "Mann, bis hier war ich deine Frau und deinem Kind eine Mutter. Von jetzt an werde ich nicht mehr bei euch sein."
Sobald sie diese Worte gesprochen hatte, flog sie durch das Fenster. Der Hirte aber warf seine Flöte weg, lief ihr nach und rief: "Komm zurück zu uns, komm zurück, wem läßt du das Kind? Tut es dir nicht leid um uns?"
"Nicht wahr, ich sagte dir, daß eine Samodiva weder Haus noch Kind versorgt. Sei nicht böse, und such dir eine andere Frau. Ich werde kommen und nach dem Kinde sehen, du aber wirst nie mehr von mir hören, mich auch nicht sehen. Lasse mir jeden Samstag einen frischen Brotlaib und eine Schale mit Honig, denn solange ich davon esse, wirst du wissen, daß ich lebe. Sobald ich aber den Brotlaib und den Honig nicht mehr esse, wirst du wissen, daß ich gestorben bin und sollst nicht über mich trauern."

Die Samodiva flog fort, und niemand hat sie je gesehen, noch von ihr gehört. Sowie die Schwiegermutter aus dem Hause war, kam sie und sah nach dem Kind, nährte es, badete es, doch sowie sie jemanden kommen sah, flog sie durch den Rauchfang. Jeden Samstag backte die Schwiegermutter einen Brotlaib und tat Honig in eine Schüssel, und jeden Samstag kam die Samodiva und aß alles. Nachdem das Kind herangewachsen und verheiratet war, kam die Samodiva nie wieder. Ihr Mann heiratete kein zweites Mal, weil er keine schönere Frau, als sie es war, finden konnte.

Aus: Fey, Hilde: Märchen aus Bulgarien. Frankfurt am Main 1977, S. 45-48

Mittwoch, 24. August 2016

[LIFUB] p2 Summer Attack - green palm tree



Huhu!

Während ihr dies lest, bin ich hoffentlich gut im Archiv der Deutschen Bahn in Nürnberg angekommen. Mein Freund schreibt nämlich seine Bachelor-Arbeit über die Bahn. :) 

Für Lacke in Farbe... und bunt! von Lena durfte übrigens er mal wieder den Lack aussuchen - entschieden hat er sich für green palm tree aus der Summer Attack LE von p2. Diesen Nagellack habe ich über Kleiderkreisel gekauft. Als die LE aktuell war (2013 *schäm*), hab ich green palm tree stehen lassen, nur um dann ein paar Monate später irgendwo ein Bild zu entdecken, wo er mattiert war. Ich rolle gerade selbst mit den Augen.




Na ja, hier ist er nun: ich habe drei Schichten lackiert und am nächsten Morgen einen Überlack, um die Abdrücke zu verstecken (ich muss echt aufhören, meine Nägel immer vor dem Schlafengehen zu lackieren). Tipwear gab es leider auch sehr schnell und Absplitterungen schon nach wenigen Stunden (meine Nägel sind immer noch kaputt und ich habe abgespült). Hmpf.




green palm tree wurde dann noch mattiert (mit dem matten Überlack von l'oreal). So gefällt er mir viel besser. Mein Highlight ist aber das Stamping, was danach drauf kam. :D Benutzt habe ich diesen schwarzen Stamping-Lack vom Born Pretty Store und ein Muster von der BPL-026 (ebenfalls vom Born Pretty Store). Gestampt wurde mit dem Crystal Clear Jelly Stamper - seit ich ihn habe, benutze ich gar keinen anderen mehr. ^_^;




Darüber trage ich keinen Überlack mehr. Also ich liebe es! :D Und ihr?

Kennt ihr diesen Lack noch? Habt ihr damals was aus der LE gekauft?


Samstag, 20. August 2016

[Review Nur Besten] Beachstyle



Huhu!

Draußen regnet es gerade, da passt dieser Post doch wunderbar! Auch diese Water Decals mit Strandmotiven (Muster 097) waren in meinem Testpäckchen von Nur Besten.de. :)

Als Basis habe ich den sandfarbenen You're so Vain-illa von OPI aus der Coca Cola Collection gewählt. Wer letzten Monat hier mitgelesen hat, weiß, dass ich von dieser Collection die Minis besitze. Und ich bin auch bei diesem Lack wieder zufrieden. Der dünne Pinsel war dafür verantwortlich, dass ich drei dünne Schichten lackieren musste, da passt einfach nicht so viel Farbe drauf. Die Konsistenz dieses Lacks fand ich super. Ein Dupe zum Urban Jungle von Essie ist er übrigens nicht, da deutlich gelber. Urban Jungle ist heller und rosafarbener. Ich trage You're so vain-illa mit Überlack.




Die Water Decals funktionierten gut, ließen sich ein klein wenig schwerer vom Trägerpapier ablösen, aber ich kam damit zurecht. Ich habe ein ganz anderes Problem damit: der weiße Hintergrund ist total verschoben, bei eigentlich allen Motiven. Das Design könnte so edel aussehen, aber dadurch wirkt es leider nur noch billig. Meiner Meinung nach. Wenn ihr eine andere Meinung dazu habt, könnt ihr mir das gerne in einem Kommentar mitteilen. ;D Das Foto lässt sich mit einem Klick vergrößern.




OPI-Counter (Lacke, die ich noch lackieren und schön fotografieren will): 14/18

Wie findet ihr die Water Decals? Wie findet ihr den Lack? Wer die Decals shoppen möchte, darf gerne meinen Rabattcode PENL10 verwenden. :)

Donnerstag, 18. August 2016

[Bald aus dem Catrice-Sortiment] Million Styles Top Coat - Unfold the unlimited Gold über Dunkelblau

Huhu!

Mit diesem Beitrag möchte ich mal wieder an Jennys Toppertime teilnehmen, denn ich habe hier noch einen unlackierten Topper von Catrice, der demnächst ausgelistet wird.




Aber erstmal zu meinem Basislack: Gekauft habe ich ihn vor einigen Jahren in einem Set mit dunklen Lacken bei TK Maxx. Das Set war ziemlich günstig und enthielt fünf kleine Lacke. Die Marke miss cop sagte mir bis dahin nichts (heute leider immer noch nicht). Qualitativ ist dieser Lack - bleu noir - ziemlich gut. Er deckt super, die Konsistenz ist nach zwei, drei Jahren immer noch toll und so weiter. Nur der Pinsel ist total vermurkst. Echt jetzt - ich dachte im ersten Moment, jetzt weiß ich endlich, woher die bei Catrice ihre Pinsel haben... :D




Ihr seht bleu noir in zwei Schichten mit Überlack, weil kurz vor dem Schlafen gehen lackiert. Das wäre eigentlich nicht nötig gewesen, denn der Lack trocknet recht schnell und glatt. Darauf durfte am nächsten Tag der goldene Unfold the unlimited Gold von Catrice.




Dieser Topper enthält unregelmäßige goldene Flakes und goldenen Mikroglitter. Sehr hübsch und elegant! Ich glaube, das ist ein Alleskönner wie der Shake Up Top Coat von p2 - den kann man einfach auf jeden Cremelack draufklatschen und es sieht immer gut aus. :D

Leider war/ist dieser Topper exklusiv in der großen Theke erhältlich, d.h. ich bin dafür bis nach Erfurt gefahren - nachdem ich es zweimal bei Kosmetik4less versucht hatte und immer wieder der falsche geschickt wurde. 



Sieht es nicht aus wie ein Sternenhimmel? Oder Blattgold? :)

Sonntag, 14. August 2016

[LIFUB] Rival de Loop Young - Tahiti



Huhu!

Durch meinen Umzug habe ich ein wenig Nachholbedarf, und deswegen gibt es meinen Beitrag zu Lenas Blogparade Lacke in Farbe... und Bunt! erst heute. Die Farbvorgabe ist diese Woche Bunt, wie immer in der letzten Woche. Nächste Woche startet dann die nächste Runde mit Koralle - ich denke, ich setze da wie immer aus :D 

Zu Bunt habe ich einen Lack, der noch einigermaßen aktuell sein dürfte - Tahiti aus der Beach Love LE von Rival de Loop Young. Der ist ja ziemlich bunt. :D




Ich trage auf meinen Bildern drei dünne Schichten von Tahiti ohne Überlack. Dafür habe ich mal wieder die Peel Off Base aus der Nail Agent LE lackiert. Falls ihr die noch in den Wühltischen finden könnt, ich wiederhole mich, aber: sie ist so viel besser als die Base von p2 (die jetzt sowieso ausgelistet wird)!




Ich hätte allerdings noch einen Überlack auftragen sollen, denn Tahiti hat sich mit der Base nicht vertragen. Er trocknete nicht durch und es hat sich angefühlt, als hätte ich Latex oder Silikon auf den Nägeln. Und dann hat er sich Stück für Stück verabschiedet... :D Noch am selben Tag hab ich die Reste abgelöst, was dank der Peel Off Base wenigstens schnell ging.

Manchmal gibt es einfach Bad Nail Days. :)

Freitag, 12. August 2016

p2 easy gel - 010 exquisite grey und dive into beauty - 010 ocean breeze



Huhu! :)

Dies ist mein erster Blogpost aus der neuen Wohnung. Schauplatz meiner Bilder ist mein neuer Balkon :D Ich wohne jetzt zwar in 'ner Platte, aber es ist trocken und hell. Ein wenig anders als die letzten drei Jahre also. Echt jetzt: wenn deine Umzugshelfer in die Wohnung kommen und sich sofort über den Schimmelgeruch beschweren, solltest du wirklich umziehen. 

Ich tüftle natürlich noch ein wenig an den Fotos herum. Als erste Lacke durften auf meine Nägel exquisite grey, der bald ausgelistet wird, und ocean breeze aus der aktuellen Dive into Beauty LE von p2.




Basis war der fast weiße exquisite grey, der mit zwei Schichten gut deckte. Er hat sich schön glatt gezogen, aber leider gab es Bläschen. Ist das immer so oder lag das womöglich an der Temperatur? 




Darauf kam auf drei Nägel eine Schicht vom ocean breeze. Auch dieser trocknete recht schnell, aber leider streifig. Ich muss mir noch überlegen, ob dieser Lack bleiben darf, denn er braucht solo drei Schichten, um zu decken.




Habt ihr einen dieser Lacke? Wie findet ihr die Fotos? Welche Lacke aus dem Sortiment von p2 sollte man sich noch schnell schnappen, bevor sie gehen?

Sonntag, 7. August 2016

[SINGS][Alte Schätze neu lackiert] p2 - Lost in Glitter be dangerous!

Huhu!

Trotz des Stresses habe ich heute eine neue Galerie und einen neuen schwarzen Lack für euch! :)



So, und nun auf zu neuen Ufern, hier ist mein Lack für diese Runde. :) Es handelt sich dabei um go dangerous! aus der Lost in Glitter-Reihe von p2. Leider kann man ihn nicht mehr kaufen - diese Reihe wurde letztes Jahr ausgelistet.




Go dangerous! gab es auf meinem Blog vor fast zwei Jahren schon einmal zu sehen. Damals habe ich ganz vorsichtig noch eine Schicht schwarzen Nagellack darunter lackiert. Die war gar nicht nötig. :D Das Bild sah damals so aus:




Diesmal seht ihr zwei Schichten von go dangerous! über dem Peel Off Basecoat von Rival de Loop Young. Die beiden Schichten sind schön schnell getrocknet. Das Finish macht es aber nötig, einen Überlack zu verwenden. Go dangerous! enthält größere und kleinere Glitterteilchen in den Farben Gold, Blau und Rosa. Nervig fand ich nur, dass besagte Glitterteilchen beim Clean up nicht zu entfernen waren, sondern sich nur silbern verfärbt haben...




Schade, dass es jetzt erst Peel Off Bases in der Drogerie gibt. Hätte es das letztes Jahr schon gegeben, hätte ich sicher mehr Lacke aus dieser Reihe gekauft. :) Ich finde, solche Glitterlacke sollte es viel öfter in der Drogerie geben und ich bin froh, dass man sich da bei p2 manchmal was traut (siehe Winter - who cares? LE bei Nagellack 2.0 und auch hier).




Ina Kiwiana zeigt uns heute auch einen Lack von p2, den es nicht mehr zu kaufen gibt, nämlich lilac bossa nova aus der Metal Reflection-Reihe. Die war ja deckungstechnisch eher ein Flop und deswegen bin ich besonders gespannt auf ihre Meinung. :) HIER kommt ihr zu ihrem Beitrag.




Und hier noch das neue Inlinkz-Tool zum Eintragen:



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...